Pressemitteilung - Seaports of Niedersachsen - | stadtwerke-leer.de

Pressemitteilung - Seaports of Niedersachsen

Seaports of Niedersachsen: Erfolgreiche Messepräsenz auf der transport logistic in München


Niedersächsische Seehafenverkehrswirtschaft stellt neue Services vor –Wirtschaftsminister Olaf Lies und Abgeordnete des Unterausschuss Häfen & Schifffahrt im Dialog mit Hafen- und Logistikwirtschaft sowie Hafenkunden

München, 7. Mai 2015 | Sie gilt als Leitmesse der Logistikwirtschaft: Die transport logistic lockt seit Dienstag zahlreiche Fachbesucher an. Erstmals präsentieren sich hier alle niedersächsischen Hafen-Organisationen unter der Dachmarke Seaports of Niedersachsen auf dem von der gleichnamigen Hafenmarketinggesellschaft organisierten Messestand. Hierzu zählen die landeseigene Infrastrukturgesellschaft Niedersachsen Ports sowie die Vermarktungsgesellschaft Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing. Außerdem nutzen zahlreiche niedersächsische Umschlagsbetriebe, Logistiker und Reedereien den Stand für ihre Kundengespräche. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies sowie eine Delegation des Unterausschusses Häfen & Schifffahrt im Niedersächsischen Landtag informierten sich auf der transport logistic über neue Trends und Entwicklungen der Logistikwirtschaft.

Niedersachsens Universalhafen-Gruppe hat sich erfolgreich vor allem in hochspezialisierten Nischenmärkten etabliert und leistet einen erheblichen Beitrag zur Wertschöpfung und Schaffung von Arbeitsplätzen entlang der Küste. Auf den schärfer werdenden Wettbewerb mit anderen europäischen Standorten reagieren die niedersächsischen Seehafenbetriebe mit weiter optimierten und am Bedarf der Kunden orientierten Services. Diese waren Inhalte der zahlreichen Kundengespräche, die die Hafenwirtschaft während der vergangenen Tage auf der transport logistic bereits führen konnte.

So stellt das Braker Hafenumschlagsunternehmen J. Müller seine Konzepte für Stückgutverladungen sowie die im vergangenen Jahr in Betrieb genommene neue Siloanlage für Agrargüter vor. Auch die kürzlich an den Start gegangene Spedition B-LOG Bulk Logistik, ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen J. Müller und der L.I.T. GmbH, wird in München beworben.

Der Standort Cuxhaven präsentiert seine umfangreichen Logistikdienstleistungen für die Automobilindustrie und die Umschlagsmöglichkeiten für rollende Ladung aller Art, dies auch vor dem Hintergrund eines weiteren RoRo-Liniendienstes der NorLines, der ab sofort zwischen Cuxhaven und Norwegen verkehren wird. Zudem bietet Cuxhaven hervorragende Bedingungen für Verladungen von Windenergie-Komponenten und organisiert Installations- und Servicelogistik für Offshore-Windparks.

Die Vertreter des Emder Hafens diskutieren mit ihren Reedereikunden gezielt die weiteren Potentiale des Standorts, hierbei insbesondere die Gütergruppen Automobile, Forstprodukte und Windenergie betreffend.

In Nordenham gewinnt die Seekabellogistik immer weiter an Bedeutung. Zudem bewirbt die ansässige Rhenus Midgard während der transport logistic seine Kompetenzen bei Umschlag und Lagerung von Massengütern.

In Fahrt kommt auch das Breakbulk-Terminal im Hafen Stade, wo Windenergie-Komponenten und spezielle Projektladungen umgeschlagen werden.

Der Hafenumschlag in Papenburg wird maßgeblich durch große Maschinenteile sowie Stahlprodukte für die Meyer Werft geprägt, auf der anderen Seite wird auch das Massengutgeschäft stetig ausgebaut.

Oldenburg und Leer bilden die strategischen Schnittstellen zwischen See- und Binnenschifffahrt und werben für ihre Kompetenzen beim Umschlag von Baumaterialien und Futtermitteln für regionale und überregionale Kunden.

Der Standort Wilhelmshaven setzt vor allem auf den zielgerichteten Aufbau des Containerumschlags. Deutschlands drittgrößter Seehafen kann zudem mit einem großzügigen Flächenangebot im Güterverkehrszentrum inklusive einer trimodalen Anbindung sowie mit dem deutlich erweiterten Liniennetz in den Kundengesprächen punkten. Gerade dazu konnte ein klar gesteigertes Interesse aus dem Markt wahrgenommen werden. Die Weiterentwicklung des Standorts zum Servicehafen für die Offshore-Windenergie ist ebenfalls Thema auf der Messe.

Die Möglichkeiten für Ansiedlungen hafenaffiner Industrien sowie die aktuellen Fortschritte beim Ausbau der niedersächsischen Seehäfen präsentiert Niedersachsen Ports als Hafeninfrastrukturgesellschaft des Landes Niedersachsen.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies verdeutlichte mit seinem Besuch der Messe am gestrigen Mittwoch die hohe Bedeutung der Logistik für die Landesregierung. Gemeinsam mit Unternehmensvertretern und einer ebenfalls angereisten Delegation aus dem Unterausschuss Häfen & Schifffahrt in Niedersächsischen Landtag hatte Lies während eines Messerundgangs unter anderem das Gespräch mit wichtigen Hafenkunden gesucht. Die Politiker werteten den Messebesuch als wertvollen Beitrag für die weitere Diskussion der Hafenpolitik im Land, konnten sie doch zahlreiche Informationen zu den Entwicklungen der Hafen- und Logistikwirtschaft vor Ort aus erster Hand erhalten. Beim gemeinsamen Kundenempfang des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Seaports of Niedersachsen, Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort Marketing, Niedersachsen Ports und Logistikportal Niedersachsen betonte Lies die logistischen Qualitäten und Funktionen sowie die guten Infrastrukturvoraussetzungen und die leistungsfähige Hafen- und Logistikwirtschaft, die Niedersachsen biete.

Am heutigen Donnerstag veranstaltet der Fachbereich Seefahrt der Jade Hochschule am Campus Elsfleth sein traditionelles Alumnitreffen auf dem Seaports-Messestand. „Wir wollen den Dialog zwischen den Absolventen der Jade Hochschule, die unter anderem in verantwortlichen Positionen im Bereich Einkauf von Logistik und Transportdienstleistungen bei namhaften Industrieunternehmen tätig sind, und unseren Hafenunternehmen in Niedersachsen gezielt fördern. Möglicherweise ergeben sich hieraus neue Geschäfte für unsere Häfen“, erklärt Inke Onnen-Lübben, Geschäftsführerin der Seaports of Niedersachsen GmbH. Für Prof. Dr. Klaus Harald Holocher, Praktikumsbeauftragter des Fachbereichs Seefahrt in Elsfleth, ist die Veranstaltung auch eine Networking-Plattform, auf der sich Wissenschaft und Praxis austauschen und auf der Praktikanten und Absolventen von Logistik-Studiengängen mit potentiellen Arbeitgebern in Kontakt treten können.

 

Der Niedersachsenabend auf dem Seaports-Stand bot zahlreiche Gelegenheiten zum Networking.
Der Niedersachsenabend auf dem Seaports-Stand bot
zahlreiche Gelegenheiten zum Networking.
Bild: Seaports